abgeltungssteuer-ab-2009.de

Was interessiert Sie
am meisten?

Abgeltungsteuer
Aktien
Aktien-Fonds
Ausland
Berechnung
Darlehen zwischen Angehörigen
Depot
Dividenden
Festzinsanleihen
Finanzinnovationen
Freibetrag
Genussrechte
Gesellschaften (stille)
Geschlossene Fonds
Geschlossene Immobilienfonds
Gewinnobligationen
Immobilien
offene Immobilienfonds
Investmentanteile
Kapital-Lebensversicherung
Kinder
Kirchensteuer
Kontenabruf
Kontrollmitteilung
Option
Rentenversicherung
Riester
Rürup
Sparpläne
Sparer-Pauschbetrag
Spekulationsfrist
Steuersatz
Termingeschäfte
Verlustbescheinigung
Zertifikate
Zinsen
oder

Alternativen zur
Abgeltungsteuer
(Kurzreport)

Anzeigen


Abgeltungsteuer von A - Z

Kapitallebensversicherungen

Die Besteuerung ist abhängig vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses:

Vertragsabschluss vor dem 01.01.2005: Die Versicherungsleistungen oder der Rückkauf durch das Versicherungsunternehmen sind meist steuerfrei. In Ausnahmefällen kann sich eine Steuerpflicht für Zinsen ergeben, die mit Abgeltungsteuer belegt werden.

Vertragsschluss nach dem 31.12.2004: Versteuert wird der Unterschiedsbetrag zwischen der Einzahlung und der Auszahlung. Bei mindestens 12-jähriger Laufzeit und einem Alter des Versicherungsnehmers von 60 Jahren wird nur der halbe Unterschiedsbetrag angesetzt und mit Abgeltungsteuer belastet.

Kinder

Für die steuerliche Berücksichtigung von Kindern und Ansprüche auf Kindergeld sind Kapitaleinkünfte zu erklären, obwohl sie schon mit Abgeltungsteuer belastet wurden.

Das trifft auch zu, wenn Kosten für Kinder in der Ausbildung/im Studium oder Unterhaltszahlungen an eine Person, gegenüber der aus gesetzlichen Gründen Unterhaltspflicht besteht, berücksichtigt werden sollen. Nur wenn die Kapitaleinkünfte angegeben werden, ist die steuerlich korrekte Berücksichtigung von Unterhalt und Ausbildungsfreibetrag gewährleistet.

Auch das BAföG-Amt bezieht Kapitaleinkünfte zur Antragsprüfung ein. Das Gleiche gilt natürlich für die Beantragung weiterer Sozialleistungen und Zuschüsse.

Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Ab Veranlagungszeitraum 2009 haben Kirchensteuerpflichtige ein Wahlrecht, wie die Kirchensteuer auf ihre Kapitaleinkünfte erhoben werden sollen:

Auf schriftlichen Antrag an die Bank behält diese die Kirchensteuer - wie die Steuer auf Kapitalerträge - ein und führt sie an das zuständige Finanzamt ab (EStG §51a Abs. 2c). Der Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer durch die Bank kann für die Zukunft widerrufen werden.

Wird der Antrag an die Bank nicht gestellt, dann wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge in der Einkommensteuererklärung ermittelt. Dazu ist dem Finanzamt in der Einkommensteuererklärung die einbehaltene Kapitalertragsteuer in der Anlage KAP zu erklären und eine entsprechende Bescheinigung der Bank vorzulegen ( EStG § 51a Abs. 2d).

Bei Gemeinschaftskonten ist der Kirchensteuerabzug durch die Bank nur möglich, wenn wenn alle Inhaber die gleiche Konfession haben, der Kirche angehören und alle gemeinsam den Antrag stellen.

Kontenabruf

Die Kontenabrufmöglichkeit besteht ab 2009 - außer in den Fällen, in denen private Kapitalerträge und Veräußerungsgewinne noch nach altem Recht zu besteuern sind - für die Fälle, in denen Steuerpflichtige:

Kontrollmitteilung

Gemäß EU-Zinsrichtlinie vom 03. Juni 2003 tauschen die EU-Staaten Kontrollmitteilungen aus. "Diese Richtlinie soll es letztendlich ermöglichen, dass Erträge, die in einem Mitgliedstaat im Wege von Zinszahlungen an wirtschaftliche Eigentümer, die natürliche Personen und in einem anderen Mitgliedstaat ansässig sind, erzielt werden, nach den Rechtsvorschriften dieses letzteren Mitgliedstaats effektiv besteuert werden."

Kontrollmitteilungen nach Deutschland versenden:
Anguilla (GB), Aruba (NL), Bulgarien, Cayman-Islands (GB), Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Malta, Montserrat (GB), Niederlande, Polen, Portugal, Rumanien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern (griechischer Teil).

Keine Kontrollmitteilungen versenden, aber Zinssteuer (25 %, ab 1.7.2011 35 %) erheben:
Andorra, Belgien, British Virgin Islands, Guernsey, Jersey, Isle of Man (alle vier GB), Lichtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederländische Antillen (NL), Österreich, San Marino, Schweiz, Turks- und Caicosinseln (GB).

Keine Kontrollmitteilungen versenden und keine Zinssteuer erheben z.B. folgende Staaten, die nicht zur EU gehören:
Faröer-Inseln, Grönland, Hongkong, Island, Kroatien, Norwegen, Russland, Serbien-Montenegro, Singapur, Türkei, Zypern (türkischer Teil).

 

Option

Die Veräußerung einer Option (z. B. Call-Optionsschein) auch mit closing-Vermerk führt zu Kapitaleinkünften i. S. der § 20 Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 Buchstabe b EStG.


E-Mail  Gratis-Newsletter  Disclaimer  Impressum
Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität! Keine Steuer- und Rechtsberatung! Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Folgen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen.
www.abgeltungssteuer-ab-2009.de/index.htm; letzte Aktualisierung:07.12.2012