abgeltungssteuer-ab-2009.de

Was interessiert Sie
am meisten?

Abgeltungsteuer
Aktien
Aktien-Fonds
Ausland
Berechnung
Darlehen zwischen Angehörigen
Depot
Dividenden
Festzinsanleihen
Finanzinnovationen
Freibetrag
Genussrechte
Gesellschaften (stille)
Geschlossene Fonds
Geschlossene Immobilienfonds
Gewinnobligationen
Immobilien
offene Immobilienfonds
Investmentanteile
Kapital-Lebensversicherung
Kinder
Kirchensteuer
Kontenabruf
Kontrollmitteilung
Rentenversicherung
Riester
Rürup
Sparpläne
Sparer-Pauschbetrag
Spekulationsfrist
Steuersatz
Termingeschäfte
Verlustbescheinigung
Zertifikate
Zinsen
oder

Alternativen zur
Abgeltungsteuer
(Kurzreport)

Anzeigen


Sie suchen kurze Antworten auf Fragen zur

Abgeltungsteuer

ab 2009?

Dann sind Sie hier richtig!

Die "Abgeltungsteuer" - oft auch "Abgeltungssteuer" mit Doppel-S geschrieben - ist keine neue Steuerart. Der Begriff wird oft umgangssprachlich und in den Medien gebraucht um zu verdeutlichen, dass die Kapitalertragsteuer abgegolten ist, wenn sie an der Quelle einbehalten wird.

Für Ihre Schnellkalkulation, was Ihnen nach Abgeltungsteuer von Ihrem Geldvermögen bleibt, können Sie sofort kostenfrei auf Ihren Computer laden:

Anmeldeformular verwendenE-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Die "Abgeltungsteuer" wird ab dem 01.01.2009 fällig für laufende Einkünfte aus Kapitalvermögen, insbesondere Zinserträge aus Geldeinlagen bei Kreditinstituten, Kapitalerträge aus Forderungswertpapieren, Dividenden, Erträge aus Investmentfonds oder Termingeschäfte und auch Zertifikatserträge von Privatpersonen gemäß Einkommensteuergesetz (EStG) § 20. Weiterhin wird die Abgeltungsteuer erhoben auf Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften, insbesondere bei Wertpapieren, Investmentanteilen und Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, nicht jedoch Immobilien. Mit der Abgeltungsteuer werden auch die Veräußerungsgewinne von Kapitalvermögen belegt, die bisher nicht als Kapitalerträge galten. (Ebenso stellen Entschädigungszahlungen an Sparer wegen Falschberatung Kapitaleinnahmen dar.)

Für die "Abgeltungsteuer" wurde im EStG mit dem § 32d ein "Gesonderter Steuertarif für Einkünfte aus Kapitalvermögen" geschaffen. Darin wird ein "proportionaler Steuersatz" in Höhe von 25 % bestimmt. Diesem Steuersatz werden sowohl die laufenden Erträge als auch die Veräußerungserlöse einer Kapitalanlage unterworfen.

Verluste aus Kapitalvermögen können nach dem 31.12.2008 nur bedingt verrechnet werden.

Die "Abgeltungsteuer" wird an der "Quelle" (z. B. bei der Bank, bei der Kapitalerträge erzielt werden) erhoben. Mit einer solchen "Quellensteuer" will der Gesetzgeber nach eigenen Aussagen eine möglichst anonyme Besteuerung erreichen und einer Anlage des Kapitals außerhalb Deutschlands entgegenwirken.

Unbeschränkt Steuerpflichtige, die aufgrund ihres Wohnsitzes oder dauernden Aufenthalts in Deutschland der Einkommensteuer unterliegen und Dividenden oder Zinsen aus Staaten erhalten, mit denen Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen hat, können sich diese Quellensteuer anrechnen lassen. Siehe dazu BZSt-Downloadangebot.

Zur Klärung von Einzelfragen sollte auf die Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) vom 09.10.2012 (IV C 1 - S 2252/10/10013) und vom 03.01.2014 zurückgegriffen werden.

Sollte - aus welchem Grund auch immer - die "Abgeltungsteuer" nicht oder nicht richtig an der Quelle einbehalten worden sein, so muss der Steuerpflichtige wie zuvor seine Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Steuererklärung an das Finanzamt melden. (Achtung! Dies kann gerade in Folge des BMF-Schreibens notwendig und sinnvoll sein, weil es teilweise eine veränderte BMF-Sichtweise enthält!) Es setzt dann die Einkommensteuer mit dem persönlichen Steuersatz und die Abgeltungssteuer mit dem besonderen Steuersatz von 25 % fest. Durch die Steuererklärung können Steuerpflichtige auch Kapitalerträge erklären, wenn ausgleichbare Verluste oder anrechenbare ausländische Steuer nicht hinreichend berücksichtigt wurden.

Bei der Erhebung der "Abgeltungsteuer" wird davon ausgegangen, dass Steuerpflichtige vorhandenes Kapital anlegen, um Einnahmen zu erzielen. Besteuert werden die Bruttoeinnahmen. Verwaltungs- und Beratungskosten werden nur in pauschalierter Form über einen Freibetrag berücksichtigt. Dieser einheitliche "Sparer-Pauschbetrag" beträgt 801 Euro für Ledige/1.602 Euro für Ehegatten, die die Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung erfüllen. Werbungskosten werden nicht berücksichtigt. Dies gilt besonders für Schuldzinsen aus Fremdfinanzierung der Kapitalanlage. Im Gegenzug geht die Finanzverwaltung bei Kapitaleinkünften jetzt regelmäßig von einer Einkunftserzielungsabsicht aus, selbst bei anhaltenden Verlusten.

Die wichtigsten Informationen zur Abgeltungsteuer von A - Z für Sie kurz zusammengestellt.

Ausführliche Bücher zur Abgeltungsteuer.

Zur Datenbank fachlich qualifizierter Steuerberater.


E-Mail  Gratis-Newsletter  Disclaimer  Impressum
Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität! Keine Steuer- und Rechtsberatung! Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Folgen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen.
www.abgeltungssteuer-ab-2009.de/index.htm; letzte Aktualisierung:24.02.2014